Schachboxen: Schachmatt für den Boxer im Spiel

Schachboxen

Boxen gehört zu  d e n  Kampfsportarten. Daran wird wohl niemand zweifeln. Das aber auch Schach dazugehören kann, wird einigen neu sein. Dabei ist die Kombination von Schach und Boxen bereits seit 2003 bekannt. Was viele jetzt vielleicht für einen Gag mit hohem Unterhaltungswert halten, fordert von den Athleten eine unglaubliche physische und psychische Leistung. In der Profiliga kann nur bestehen, wer in beiden Sportarten auf einem hohen Level steht. Schachboxen ist wie ein intellektueller Fight Club.

Was ist Schachboxen eigentlich?

Erfunden hat es der niederländische Aktionskünstler Iepe Rubingh. Zu Beginn war die Verbindung von Schach und Boxen als Kunstperformance gedacht. Schnell entwickelte sie die Idee zu einer anerkannten Kampfsportart. Schachboxen fand in kurzer Zeit zahlreiche Anhänger. Die ersten Weltmeisterschaften fanden 2003 in Amsterdam statt, unterstützt vom niederländischen Schachverband und dem niederländischen Boxverband. Heute gilt Deutschland – und hier vor allem Berlin – als Ursprungsland des Schachboxsports. Hier ist auch der erste Schachboxverein, der Chess Boxing Club Berlin, ansässig.

Die Anforderungen an die Kämpfer sind enorm hoch

Ganz so abwegig, wie es klingt, ist die Idee nicht. Viele Boxer spielen Schach zum Ausgleich. So soll Lennox Lewis vor jedem Boxkampf eine Runde Schach spielen, um sich besser konzentrieren zu können. Ein leidenschaftlicher Schachspieler ist auch der ukrainische Boxer Alexander Dimitrenko. Die Anforderungen an die Kämpfer sind allerdings sehr hoch und nicht mit einem Boxkampf zu vergleichen. Eine besondere Herausforderung ist das freigesetzte Adrenalin. Diese erzeugt meist eine aggressive Spielweise. Um trotz Zeitdruck gut Schach spielen zu können, müssen die Kämpfer ihren Körper sehr gut unter Kontrolle haben. Der Kampf wird nicht nur auf körperlicher Ebene, sondern auch auf mentaler Ebene ausgetragen.

Um eine Chance im Schach zu haben, müssen die Kämpfer im Schnellschach trainiert sein. Die Anforderungen an die Schachrunden mit Zeitlimit sind andere als bei einem klassischen Schachspiel. Auch der Wechsel vom Vollkontaktsport zum Denksport verlangt ein hohes Niveau. Nach nur drei Minuten Boxen, bei dem der Puls am Limit ist, müssen sich die Kämpfer an den Schachtisch setzen und taktisch klug agieren. Und das Runde für Runde. Je länger der Kampf andauert, desto schwieriger wird das.

So wird Schachboxen trainiert

Das Training verlangt den Schachboxern alles ab. In ein Ausdauer- und Krafttraining werden immer wieder Partien im Blitzschach eingefügt. So werden Geist und Körper gezielt trainiert. Die Trainingspartner spielen beim Training eine Partie Schnellschach über eine Zeit von 18 Minuten. Dazwischen werden Kraftübungen wie Boxsparring und Liegestützen oder intensive Treppensprints und Laufübungen eingefügt. Alles wird natürlich mit maximaler Intensität ausgeführt.

Regeln beim Schachboxen

Ein Kampf in Schachboxen findet über 11 Runden zu je 3 Minuten statt. Abwechseln wird Schach gespielt und geboxt. Der Kampf beinhaltet 5 Boxrunden und 6 Schachrunden. Anfang und Ende eines jeden Kampfes ist eine Schachrunde. Zwischen den Runden haben die Spieler maximal 60 Sekunden, um sich die Boxhandschuhe an- oder auszuziehen.

Eine vorzeitige Entscheidung kann beim Schachboxen fallen, durch:

  • Schachmatt
  • Ablauf der Schachzeit eines Kämpfers
  • Knockout beim Boxen
  • technisches Knockout beim Boxen
  • Aufgabe eines Kämpfers
  • Disqualifizierung wegen Zeitspiels

Kommt es beim Schachboxen nicht zu einer vorzeitigen Entscheidung und endet die Schachpartie mit einem Remis, wird der Sieger nach Punkten beim Boxen ermittelt.

Auch beim Schachboxen werden die Kämpfer nach Gewichtsklassen und Geschlecht eingeteilt.

Schachboxen heute

Schachboxen ist immer noch eine Nischensportart, die aber schon auf der ganzen Welt Anhänger gefunden hat. Die Weltmeisterschaften wurden bis zum Jahr 2013 vom Weltverband WCBO ausgerichtet. Seit 2013 finden die Veranstaltungen unter Leitung der Chess Boxing Global GmbH statt. Der WCBO ist um den weiteren Ausbau und die Weiterentwicklung des Schachboxens bemüht. Außerdem soll Schachboxen auch im Breitensport an Bedeutung gewinnen.

Über den Autor

Eren ツ
Running, CrossFit, Martial Arts, Fitnessjunkie, Gin Lover & Digital Marketing Consultant. Germany, Turkey.

Kommentar hinterlassen on "Schachboxen: Schachmatt für den Boxer im Spiel"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*